Risiken beim Softwareeinsatz in der strategischen Planung? Mit SOLYP3 sind Sie auf der sicheren Seite!

Montag, 02. Juli 2012

In einer aktuellen Studie identifiziert Capgemini Consulting eine Reihe von häufigen Risiken, die Unternehmen bei der Implementierung von strategischer Planungssoftware nach Möglichkeit vermeiden sollten. Wir haben diese Risiken mal genauer für Sie unter die Lupe genommen und dabei erfreut festgestellt, dass die von uns entwickelte strategische Planungssoftware SOLYP3 die festgestellten Gefahren gezielt außer Kraft setzt.

  • Risiko (i): Die Mitarbeiter sind sich über den Einsatz, das Leistungsvermögen und die Ziele der Software nicht vollständig im Klaren

    Generell sollte der Einsatz einer neuen Software durch die interne Kommunikation erläutert und geklärt werden. Durch eine logische Erklärung des Mehrwerts für das Unternehmen ist es für die Mitarbeiter nachvollziehbar und sie werden sich offener gegenüber einer Prozessänderung zeigen. SOLYP3 kann hier unterstützen, indem man beispielsweise den Fragebogen „Mission und Vision“ für sich nutzt: Durch eine visionäre Darstellung des Unternehmensziels und einer verständlichen Erklärung, wie diese erreicht werden soll, fühlt sich der Mitarbeiter in die Entwicklung und Gestaltung der Unternehmenszukunft involviert. Benutzerfreundlichkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Mitarbeiter vom Einsatz einer neuen Software zu überzeugen. Daher legen wir großen Wert darauf, SOLYP3 fortwährend weiterzuentwickeln, um die Software noch intuitiver zu machen. Unserer jüngste Weiterentwicklung, die Grafische Navigation, beispielsweise erleichert dem  Mitarbeiter die Arbeit mit der strategischen Planungssoftware und führt ihn sicher durch den strategischen Planungsprozess des Unternehmens.

  • Risiko (ii): Der Softwareeinsatz macht den strategischen Planungsprozess nicht agiler, sondern im Gegenteil noch komplexer, zum Beispiel durch Überdimensionierung

    Die strategische Planungssoftware SOLYP3 orientiert sich an dem individuellen strategischen Planungsprozess des Unternehmens. So wird nicht nur der Prozess 1:1 abgebildet, ohne dass das Unternehmen Änderungen vornehmen muss, die rein der Software geschuldet sind, sondern es wird auch auf überflüssige Funktionen und anderen Schnickschnack verzichtet, die die Software komplexer machen würde als nötig.

  • Risiko (iii): Tools werden als reine Erweiterung zur Finanz- und Budgetplanung verwendet

    SOLYP3 ist in der strategischen Planung gerade deshalb so beliebt, weil es weiche Daten verwertbar macht. Das heißt, alle qualitativen Informationen können aufgenommen und den harten Kennzahlen gegenübergestellt werden. Nur diese Kombination bietet eine fundierte Datenbasis, um erfolgreiche Strategien zu entwickeln. Nichtsdestotrotz muss eine Verbindung zu der Finanz- und Budgetplanung vorhanden sein, um die Realisierbarkeit von strategischen Zielen nicht aus dem Auge zu verlieren. Speziell zu dem Thema bieten wir übrigens ein Business Dinner am 19. September 2012.

  • Risiko (iv): Die Implementation von Software führt zu einer Vernachlässigung von Teaminteraktion, Kommunikation und der Rolle der Führung

    Die offene Kommunikation untereinander enthüllt oftmals wichtige Informationen, die sonst nirgendwo erfasst oder elektronisch kommuniziert wurde. Um diesen Informationsfluss zu fördern, stellen wir unser Wiki kostenfrei zur Verfügung, in dem alle wichtigen Informationen in unstrukturierter Form niedergeschrieben werden können. In nicht allzu ferner Zukunft wird die strategische Planungssoftware SOLYP3 zusätzlich durch ein „Forum“ ergänzt werden können, um den Dialog noch weiter zu fördern.

  • Risiko (v): Der strategische Planungsprozess wird auf einmal vom Leistungsvermögen der Software getrieben, anstatt von strategischen Anforderungen

    Wie bei Risiko (ii) schon erläutert, wird der individuelle Prozess des Unternehmens in SOLYP3 abgebildet. Dies geschieht durch digitale Templates, den sogenannten Fragebögen, die eigens für den Prozess des Unternehmens ausgesucht bzw. erstellt werden. So können alle Anforderungen des Prozesses softwareseitig abgebildet werden, ohne den Prozess in irgendeiner Art und Weise zu beeinträchtigen. 


Nachdem wir diese Risiken erfolgreich eliminiert haben, verwundert es auch nicht, dass SOLYP3 von Capgemini als eine der besten Spezialsoftware-Lösungen für strategische Planung empfohlen wird.