Rolle des Chief Strategy Officers im Unternehmen weiterhin unklar definiert

Montag, 24. März 2014

Obgleich der Chief Strategy Officer (CSO) längst als fester Bestandteil des Führungsteams großer international agierender Unternehmen etabliert ist, scheint seine Rolle nach wie vor in Entwicklung begriffen. Umfragen belegen dies immer wieder. So auch die aktuelle Studie der Boston Consulting Group zum Thema. Die Autoren, Nicolas Kachaner und Sam Stewart, haben 48 CSOs von Unternehmen aus aller Welt und unterschiedlichen Branchen zu ihrer Rolle im Unternehmen interviewt. Das Hauptaugenmerk richteten sie dabei auf vier Kernfragen, die im Rahmen ihrer Beratertätigkeit und Zusammenarbeit mit CSOs unweigerlich zutage treten.


Was sind die typischen Verantwortlichkeiten von CSOs?

Die Verantwortlichkeiten von CSOs lassen sich grob in drei Kategorien unterteilen: Strategieentwicklung, Ressourcenverteilung und Strategieumsetzung. Die Aktivitäten innerhalb der Kategorien fallen allerdings von Unternehmen zu Unternehmen und Branche zu Branche sehr unterschiedlich aus, so die Autoren. Im Rahmen der Strategieentwicklung sind CSOs mehrheitlich verantwortlich für die Identifikation von Wachstumschancen (84%), die strategische Planung (82%), die Entwicklung strategischer Fragen und Inhalte (77%), die Beobachtung und Prognose langfristiger Trends (64%) und das Sammeln von Marktinformationen (64%). Im Rahmen der Ressourcenentwicklung stehen dagegen Aufgaben in den Bereichen M&A und Desinvestition (82%) sowie Portfoliomanagement (57%) deutlich im Vordergrund. Am wenigstens scharf umrissen sind die Verantwortlichkeiten bei der Strategieumsetzung. 68% Prozent der Befragten gaben hier an, dass die Entwicklung abteilungsübergreifender Initiativen zu ihren gegenwärtigen Aufgaben gehöre. Weitere 59% nannten Innovation, einschließlich Geschäftsmodellinnovation, als Teil ihres Verantwortlichkeitsbereichs. Weniger als ein Viertel der Befragten zählten dagegen Post-Merger-Integration (20%) oder die Identifizierung von Kosteneinsparungspotenzialen (23%) zu ihrem Aufgabengebiet. Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass „der CSO die am wenigsten definierte Rolle unter den C-Suite-Level Executives innehat“.


Warum sind manche CSOs effektiver als andere?

Die Autoren machen folgende Erfolgsfaktoren für die Tätigkeit von CSOs aus:

  • Erfolgreiche CSOs verfügen über eine klar definierte Rolle mit eindeutig formulierten Zielen. Diese ermöglicht es ihnen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und ein geeignetes Supportteam zusammenzustellen.

  • Erfolgreiche CSOs lenken den strategischen Planungsprozess top-down und sorgen für eine konsequente Ausrichtung der Aktivitäten der strategischen Geschäftseinheiten an den übergeordneten Unternehmenszielen (strategic Alignment).

  • Erfolgreiche CSOs treiben Wachstum voran, indem sie neue Märkte identifizieren und Markteintrittsstrategien entwickeln.

  • Erfolgreiche CSOs treiben die Innovation von Geschäftsmodellen voran, um sich von der Konkurrenz zu differenzieren und dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen.

  • Erfolgreiche CSOs bauen Beziehungen und Vertrauen sowohl zum CEO als auch zu Geschäftsbereichsleitern auf. Dies gilt insbesondere für die ersten 100 Tage ihrer Tätigkeit, die die Grundlage für das weitere Zusammenarbeiten schaffen.

Wie sollten CSOs mit Geschäftsbereichsleitern zusammenarbeiten?

Ein Standardmodell für die Funktion und Stellung des CSOs innerhalb des Unternehmens gibt es nach Ansicht der Autoren nicht. Dennoch machen sie vier Archetypen aus, die allgemein weit verbreitet sind:

  • Portfoliomanager (26% der Befragten)
    Dieser Typ von CSO verfolgt langfristige Ziele und hat wenig Einfluss auf das operative Geschäft der einzelnen Business Units. Zu seinen Kernaufgaben zählen neben der strategischen Planung die Marktbeobachtung sowie das Portfolio- und M&A-Management. Er verfügt in der Regel über ein kleines Team von fünf bis sieben Mitarbeitern und unterhält enge Beziehungen zur Finanzabteilung des Unternehmens.

  • Strategie Orchestrator (42% der Befragten)
    Dies ist die am häufigsten verbreitete Rolle, die über ein breites Aufgabenspektrum verfügt und vom CSO entsprechend viele Fähigkeiten abverlangt. CSOs in dieser Rolle haben große Teams von zehn oder mehr Mitarbeitern und sind verantwortlich für die strategische Planung, Wachstumsinitiativen, Portfoliomanagement, Competitive Intelligence und die Lenkung abteilungsübergreifender Projekte. Um in dieser Rolle bestehen zu können, sei es wichtig, so die Autoren, dass sowohl der CEO als auch die Geschäftsbereichsleiter einen echten Mehrwert in der Arbeit des CSOs sehen; d.h., dass er in der Lage ist, Langzeitpläne in kurzfristige Projekte umzuwandeln, die für die Geschäftseinheiten attraktiv sind.

  • Interner Berater (16% der Befragten)
    In dieser Rolle stehen die CSOs den Geschäftseinheiten und ihren Leitern als interne Berater unterstützend zur Seite, etwa indem sie Ressourcen bereitstellen, an der Entwicklung von Bereichsstrategien mitwirken oder abteilungsübergreifende Projekte vorantreiben. Wichtige Erfolgsfaktoren für diese Rolle sind die Fähigkeit, mit Führungskräften und Mitarbeitern auf allen organisatorischen Ebenen der Geschäftseinheiten gut zusammenzuarbeiten, einen hochwertigen Beratungsservice anzubieten und einen Pool künftiger Line Manager zu entwickeln und zu fördern. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Rolle des internen Beraters am besten für solche Unternehmen geeignet sei, in denen die Geschäftseinheiten über relativ viel Autonomie verfügen und der CEO in der Regel nicht in die Strategieentwicklung auf Geschäftsbereichsebene eingreift.

  • CEO Delegierter (16% der Befragten)
    Wie der interne Berater ist auch der CEO Delegierte weniger weit verbreitet. Letzterer verfügt über ein eindeutiges Mandat vom CEO und ist ihm gegenüber direkt verantwortlich. In dessen Namen trägt er häufig die Verantwortung für eine Vielzahl strategischer Projekte von höchster Priorität. Typische Kernaufgaben beinhalten Geschäftstransformation, M&A, Post-Merger-Integration, abteilungsübergreifende Projekte und die Identifikation von Wachstumschancen. Die Autoren weisen darauf hin, dass dieses Modell besonders geeignet sei für Familienunternehmen, in den der CEO großen Einfluss auf das Tagesgeschäft ausübe, sowie für Konsumgüterunternehmen, die eine durchgängig positive Kundenerfahrung über unterschiedliche Märkte und Kanäle hinweg gewährleisten müssen.

Welche Rolle sollte die Strategieabteilung in der Entwicklung künftiger Leader innerhalb der Organisation spielen?

Die Ergebnisse der Studie lassen darauf schließen, dass in den meisten Unternehmen der Strategieabteilung eine wichtige Doppelfunktion in Bezug auf die Entwicklung künftiger Führungskräfte zukommt. So sind sie einerseits sehr erfolgreich darin, externe Talente anzulocken. Fast 60% der CSOs werden von außen rekrutiert, häufig von Beratungsfirmen oder Finanzdienstleistern. Andererseits fungiert die Strategieabteilung als eine Art Ausbildungsstation für die talentiertesten Manager innerhalb des Unternehmens. Während ihrer meist kurzen Verweildauer in der Strategieabteilung erhalten diese die Möglichkeit, ihren Horizont zu erweitern und ihre eigene Karriere effektiv voranzutreiben. 67% der CSOs werden anschließend Leiter von Business Units oder Teil der Geschäftsführung und immerhin gut 40% schaffen den Sprung in den Vorstand. Für die Strategieabteilungen bedeutet dies eine hohe Fluktuation, aber auch eine stetige Versorgung mit jungen Talenten.  

Zusammenfassend schließen die Autoren das Resümee, dass CSOs trotz ihrer unklar definierten Rolle einen wichtigen Mehrwert schaffen, indem sie sich in ihrer Arbeit auf einige wenige Funktionen von zentraler Bedeutung für den langfristigen Unternehmenserfolg konzentrieren. Die Studie hilft Unternehmen dabei herauszufinden, welche Art von CSO am besten zu ihnen passt und wie dessen Aufgaben- und Verantwortungsbereich konkret abgesteckt seinen sollte. Die vollständige Studie finden Sie auf der Webseite der Boston Consulting Group.



Literatur

Kachaner, N., & Stewart, S. (Dezember 2013). Understanding the role of the chief strategy officer. Boston Consulting Group. https://www.bcgperspectives.com/content/articles/strategic_planning_business_unit_strategy_understanding_role_chief_strategy_officer/