SOLYP3 auf der CeBIT

Donnerstag, 13. März 2014

Die CeBIT in Hannover ist nicht nur Anziehungspunkt für IT-Experten aus aller Welt, sondern durchaus auch für Manager und Führungskräfte, die sich für die softwaregestützte Optimierung von Strategieprozessen im Unternehmen begeistern können. Alexander Zimmermann, CEO der SOLYP Informatik GmbH, konnte sich daher bei seinem Fachvortrag zum Thema „Mehr Planungssicherheit durch Strategic Intelligence“ über eine interessierte Zuhörerschaft freuen. Anhand anschaulicher Praxisbeispiele stellte er die Funktionsweise und den Nutzen der Software vor und bot einen Ausblick auf die für das Jahr 2014 geplanten Weiterentwicklungen.

SOLYP3 als Strategieplattform

Zu Beginn seines Vortrages betonte Zimmermann, dass SOLYP3 nicht nur in der strategischen Planung als solche eingesetzt werden könne, sondern vielmehr in der Lage sei, Strategieprozesse aller Art von Market & Competitive Intelligence über strategisches Risikomanagement bis hin zum strategischen Controlling abzudecken und miteinander zu verknüpfen. SOLYP3 bietet eine gemeinsame Plattform für alle strategisch relevanten Daten im Unternehmen und ermöglicht somit einen umfassenden Blick auf strategische Kernthemen, z.B. den Wettbewerb aus Sicht des Marketings, des Vertriebs und der Geschäftseinheiten. Auf diese Weise werden Redundanzen vermieden und wertvolle Synergieeffekte erzeugt. 

Die Vorteile von SOLYP3

SOLYP3, erläuterte Zimmermann weiter, sammelt das gesamte strategische Wissen eines Unternehmens über digitale Fragebögen ein. Hierbei werden neben harten Kennzahlen auch weiche Daten berücksichtigt. Informationen qualitativer Natur wie Trends, Umweltfaktoren, Markt- oder Wettbewerbsanalysen zählten zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmensstrategien, hob er hervor. Mit dem richtigen Instrument eingesammelt, strukturiert und analysiert, können Informationen zu „echtem Wissen“ werden und die Qualität strategischer Planung signifikant steigern. Die standardisierte Datenerfassung über alle strategischen Planungseinheiten hinweg sorgt zudem für mehr Transparenz und Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Abteilungen. cebit vortrag

Auch die Planungssicherheit kann durch die Berücksichtigung qualitativer Daten nachhaltig verbessert werden. Mit harten Finanzkennzahlen (z.B. Umsatzsteigerung) verknüpft, ermöglichen weiche Daten (z.B. rückläufige Markttrends) Plausibilitätsprüfungen. Strategisches Risikomanagement beispielsweise ist nur mit einem Instrument möglich, das die Komplexität der Datenmenge und deren Verknüpfungen beherrscht. Der Vergleich historischer Daten über längere Zeiträume hinweg steigert ebenfalls die Planungssicherheit, indem er verlässlichere Zukunftsprognosen erlaubt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Software ist die enorme Zeitersparnis, die die Anwendung mit sich bringt. Die vollautomatische Generierung von PowerPoint Präsentationen und intelligente Datenanalyse reduzieren den manuellen Aufwand um bis zu 60 Prozent. Unternehmen können sich dadurch stärker auf die inhaltlichen Aspekte ihrer Strategiearbeit konzentrieren, so Zimmermann.

Die Agilität von Unternehmen lässt sich durch den Einsatz von SOLYP3 ebenfalls steigern. Dashboards visualisieren harte und weiche Daten und ermöglichen eine ad-hoc Analyse strategischer Kernfragen. Unternehmen werden dadurch in die Lage versetzt, schneller und flexibler auf Veränderungen im Marktumfeld zu reagieren.

Ausblick auf die Weiterentwicklungen

Zu guter Letzt warf Alexander Zimmermann noch einen Blick auf die für 2014 geplanten Weiterentwicklungen der Strategieplattform SOLYP3. So soll künftig u.a. ein ausgelagerter Betrieb der Software in einer privaten Cloud möglich sein. Durch die Zusammenarbeit mit der DATEV eG wird dabei höchste Datensicherheit garantiert. Sensible Informationen, wie beispielsweise über angestrebte Investitionsvorhaben oder Fusionen, sind somit vor dem Zugriff durch Dritte bestens geschützt.

Einen weiteren Schwerpunkt in der Produktentwicklung wird in diesem Jahr der Bereich Market Intelligence bilden. SOLYP3 Kunden werden die Möglichkeit erhalten, über eine sogenannte Content-Schnittstelle Markt- und Zielgruppeninformationen direkt von namhaften Marktforschungsunternehmen zu beziehen und auf diese Weise ihre strategischen Planungsprozesse auf eine qualitativ hochwertige und strukturierte Datenbasis zu stellen. Mehr Planungseffizienz und -sicherheit stehen auch hierbei wieder im Vordergrund.