Vision

Ein Unternehmen dürfte langfristig nur dann erfolgreich am Markt sein, wenn sich seine Mitarbeiter mit ihm identifizieren. Sie wollen einen Sinn in ihrer Arbeit sehen, sie wollen selbständig Entscheidungen treffen und handeln. Nur dann wird eine emotionale Bindung zum Unternehmen entstehen, die die Basis jeder erfolgreichen Zusammenarbeit und des gesamten Engagements des Mitarbeiters ist. Doch wie schafft man eine solche Identifikation mit dem Unternehmen? Erfolgreiche Unternehmen mit einer starken Marke machen es vor – sie haben eine gute, plausible und authentische Unternehmensvision.

Diese Vision drückt aus, was ein Unternehmen tut und warum es das tut. Und sie gibt Antwort auf die Frage, wo das Unternehmen in fünf bis zehn Jahren stehen wird. Damit ist die Unternehmensvision auch die Basis für die Mission – sie enthält die gleichen Aussagen, richtet sich aber an die Kunden des Unternehmens. Doch eine gute Vision ist schwer zu entwickeln. Sie muss Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen überzeugen, begeistern und mitreißen! Sie funktioniert nur dann, wenn sie von den Mitarbeitern in vollem Umfang mitgetragen wird. Deshalb ist eine Vision weit mehr als nur eine Zusammenfassung von Unternehmenszielen! Sie muss zu den Zielen passen und diese widerspiegeln, sie muss stimmig sein und glaubwürdig – der vielleicht wichtigste Anspruch. Wenn Mitarbeiter die Chance haben, an der Formulierung teilzuhaben, wenn die Vision ständig kommuniziert und vorgelebt wird und wenn die Ziele und das alltägliche Leben dazu passen, dann hat sie gute Chancen, bei den Mitarbeitern anzukommen und unterstützt zu werden. Doch sie muss realitätsnah sein und darf nicht abgehoben oder abstrakt sein. Auch ein falsches Verhalten der Führungskräfte kann die Vision unterlaufen und sie sogar lächerlich machen – eine verpasste Chance, denn die Motivationswirkung einer guten und glaubwürdigen Vision sollte nicht unterschätzt werden.

Eine Vision ist letztlich die Beschreibung des Idealzustands für die Zukunft oder das zentrale Element auf dem Weg in den Idealzustand. Sie steht im Bezug zu Strategien und Unternehmenszielen. Problematisch wird es, wenn der Begriff der Vision inflationär verwendet wird oder lediglich ein Lippenbekenntnis ist. Nebulöse Formulierungen sind kaum geeignet, ernst genommen zu werden, und ihnen fehlt die Relevanz für die Praxis. Deshalb ist die Entwicklung einer Vision gemeinsam mit den Mitarbeitern der beste Weg, eine glaubhafte und umsetzbare Vision zu schaffen – zum Wohl des Unternehmens und der Mitarbeiter.

zurück