29
.
June 2018
7 Minuten

Operative oder strategische Planung?

Kein entweder oder, sondern sowohl als auch!

Operative und strategische Planung sind keine Gegenpole, die sich gegenseitig ausschließen. (Bild: Viktoria Kurpas/shutterstock.com)

Von mittelständischen Unternehmern höre ich oft, dass sie vor lauter Aufgaben im operativen Geschäft viel zu selten dazu kämen, um strategische Überlegungen zu treffen, um zu reflektieren und kreativ zu sein, um letztlich ihr Unternehmen vorwärts zu bringen. Andere vermischen schlicht und einfach die Planungshorizonte. Dabei sind operative und strategische Planung keine Gegenpole, die sich gegenseitig ausschließen!

In vielen Unternehmen liegt hier jedoch ein unterschiedliches Verständnis vor – die Unterschiede beziehen sich vor allem auf den Umfang der Planung, die Inhalte (Was ist Planung? Was ist „Tagesgeschäft“?) und den zeitlichen Horizont. Häufig werden auch unterschiedliche Begriffe im Bereich der Planung verwendet, so fallen neben Planung auch Strategie, Leitbild, Business-Plan, etc. Meistens geht es den Unternehmern darum, in einer gewissen Struktur Ziele zu fixieren (in der Hoffnung damit erfolgreicher zu sein) und diese vor dem Hintergrund des jeweiligen Kontextes, wie z. B. Marktumfeld, Leistungsfähigkeit der Organisation, etc., einzuordnen.

Umfang, Inhalte und Vernetzung der Planungsebenen

Die operative Planung gibt vor allem die Struktur und den Fokus bei der Erreichung der jährlichen Ziele vor und hilft dabei, Abweichungen zu erkennen um darauf zu reagieren. Auf dieser Ebene der Unternehmensplanung, die einen hohen Detailgrad aufweist, werden die strategischen Ziele mit umgesetzt und kontrolliert, während die strategische Planung, die fünf bis sieben Jahre umfassen sollte, Orientierung bei grundlegenden Entscheidungen gibt.

Abbildung: Vom inkrementellen Management zur strategischen Führung

Es geht also um eine zeitliche Abfolge und die Vernetzung der beiden Planungsebenen: Unternehmer sollten eine Mehrjahres-Strategie entwickeln, diese hinsichtlich der Frage „Wie erreichen wir die strategischen Ziele?“ operationalisieren und sich schließlich konkrete jährliche Ziele unter Berücksichtigung von Budgets setzen.

Lässt sich in der VUKA-Welt noch irgendetwas planen?

Was die Planung schwierig macht und Unternehmer oft ins Strudeln geraten lässt: In volatilen Zeiten verändern sich die Anforderungen an Planung. Die Welt ist VUKA geworden – volatil, unsicher, komplex, ambiguitiv, also mehrdeutig. Nicht mehr nur die steigende Vernetzung der Welt, welche die Geschwindigkeit der Veränderungen zunehmen lässt, macht uns zu schaffen, sondern auch das hohe Maß an Unberechenbarkeit und die schwierige Interpretierbarkeit vieler Entwicklungen.

Viele hinterfragen daher den Sinn der Planung, denn warum sollte man überhaupt planen, wenn man nicht weiß was morgen ist? Dem möchte ich entgegnen, dass Planung den Kern einer jeden Führungstätigkeit darstellt und auch morgen weiterhin sinnvoll ist. Das Verständnis von Planung muss sich jedoch aus meiner Sicht ändern: Einmal gefasste Pläne sollten nicht in allen Einzelheiten heilig sein, sondern immer wieder auch hinterfragt und angepasst werden. Und je schwieriger die Planung wird, umso wichtiger wird die Vorbereitung.

Wenn Pläne konkrete Handlungsabsichten beschreiben und als Orientierung, z. B. um wichtige Entscheidungen zu treffen, gesehen werden, spielen sie auch und gerade in der agilen Welt eine wichtige Rolle. In der bedeutet das:

  • Denken Sie bei der Planung in Szenarien.
  • Setzen Sie (operative) Fokus-Ziele für einen überschaubaren Zeitraum (z.B. mit Hilfe der OKR-Logik).
  • Messen Sie die Ziel-Erreichung.
  • Reagieren Sie auf Abweichungen und justieren Sie nach.

Bei der Strategieumsetzung kann die Methode der Objective & Key Results (OKR) hilfreich sein. Objectives beschreiben den in der Zukunft zu erreichenden Zielzustand, während Key Results konkrete, messbare Schlüsselergebnisse auf dem Weg zur Zielerreichung beschreiben. Dabei brechen OKRs die übergeordneten strategischen Ziele des Unternehmens auf alle Hierarchiestufen der Organisation herunter und stellen gleichzeitig sicher, dass jedes einzelne Ziel auf die übergeordnete Unternehmensvision einzahlt.

So gehen strategische und operative Planung idealerweise Hand in Hand und stärken die Zukunftsfähigkeit von Ihrem Unternehmen.

WEITERE Artikel zum Thema
19
.
September 2019
4 Minuten

Strategisches Portfolio-Management – der Fels in der Brandung

Zielgerichtet investieren, die Auslastung optimieren und weitere Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen – ein strategisches Projektportfolio-Management ist Erfolgsgarant in der digitalen Transformation oder auch der Agilisierung von Unternehmen.

Artikel lesen
4
.
September 2019
5 Minuten

Selbstmotivation: So werden Sie unabhängig von der Motivation durch andere

Was gibt uns Sinn? Wodurch entsteht Leistung? Was treibt Menschen an? Worauf es ankommt, erfahren Sie in unserem Gastbeitrag.

Artikel lesen
24
.
July 2019
5 Minuten

Strategisches Portfoliomanagement als Dreh- und Angelpunkt zwischen Entwicklung und Umsetzung

Dem strukturierten Fluss von Informationen und Verantwortlichkeiten kommt eine hohe Bedeutung bei der Unternehmensentwicklung zu. Der Hoshin-Kanri-Ansatz mit der Catch-Ball-Methode ist ein effizientes und wirkungsvolles Tool, um das strategische Portfoliomanagement sinnvoll zu erweitern.

Artikel lesen
19
.
June 2019
6 Minuten

Strategic Insights: Von der Dokumentenhalde zur Landkarte der Erkenntnis

In der Publikationsreihe Strategic Insights haben wir in Teil II praktische Möglichkeiten aufgezeigt, um die Prognosequalität und -zuverlässigkeit in der Planung zu verbessern. Dieser Beitrag widmet sich einem weitaus größeren Potenzial für strategische Erkenntnisgewinne – das endlich dank moderner Methoden wie Machine Learning und Künstlicher Intelligenz auch realisiert werden kann.

Artikel lesen

Das Wichtigste zu Strategy & Leadership 4.0
monatlich direkt in Ihrer Inbox

Newsletter abonnieren