SOLYP-Blog

Viele kennen das Gefühl nur zu gut, aufgrund vieler Meetings nicht mehr zu ihren eigentlichen Aufgaben zu kommen. Tatsächlich verbringen laut einer Studie von Bain viele Angestellte bis zu 50 Prozent ihrer Arbeitszeit in Besprechungen. Bei so vielen Terminen ist es unvermeidlich, dass andere Aufgaben erst einmal liegen bleiben – das führt zu Frust. Ebenso ärgerlich ist es, dass Meetings oft ohne nennenswertes Ergebnis bleiben. 

Ein Gastbeitrag von Edouard Gruwez
 

In den vergangenen Monaten habe ich sechs weltweit agierenden Unternehmen dabei geholfen, ihre Strategie in eine klar artikulierbare Form zu bringen. Wenn man über „die Unternehmensstrategie“ spricht, meint man nämlich meist einen riesigenStapel PowerPoint-Folien, der für die Geschäftsleitung oder den Aufsichtsrat gedacht ist. Viele Unternehmen berichteten von zwei wesentlichen Problemen im Bereich Strategie: Zum einen fällt es ihnen schwer, eine starke, zusammenhängende und motivierende Strategie zu kommunizieren. Zum anderen sind viele Akteure frustriert von dem Prozess, wie die Strategie erarbeitet wird.

Ein Gastbeitrag von Dagmar Recklies
 

Branchenübergreifende Innovation bedeutet, Ansätze aus anderen Branchen auf das eigene Geschäftsfeld zu übertragen und so Neues zu schaffen. Dieses Konzept wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil in der strategischen Toolbox vieler Unternehmen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Reife Geschäftsfelder, Produktgruppen und Märkte ohne große Wachstumspotenziale treffen auf disruptive Veränderungen. Softwaregetriebene Geschäftsmodelle greifen lange etablierte Branchenstrukturen an. Und Kunden, die oft genug selbst unter Innovationsdruck stehen, haben veränderte Erwartungen und Bedürfnisse.

Ein Gastbeitrag von Moritz Weissman
 

Von mittelständischen Unternehmern höre ich oft, dass sie vor lauter Aufgaben im operativen Geschäft viel zu selten dazu kämen, um strategische Überlegungen zu treffen, um zu reflektieren und kreativ zu sein, um letztlich ihr Unternehmen vorwärts zu bringen. Andere vermischen schlicht und einfach die Planungshorizonte. Dabei sind operative und strategische Planung keine Gegenpole, die sich gegenseitig ausschließen!

Ein Gastbeitrag von Milon Gupta
 

Eine gute Strategie zu haben, ist kein Garant für den Unternehmenserfolg. Entscheidend ist, wie gut Unternehmen ihre Strategie umsetzen. Und da haben viele Unternehmen Nachholbedarf. Die im Folgenden erläuterten Umsetzungsfehler sind nach meiner Erfahrung sowohl bei Großunternehmen wie bei mittleren Unternehmen anzutreffen. Nur wenn man sein Unternehmen regelmäßig selbstkritisch prüft, kann man diese und andere Fehler rechtzeitig erkennen und vermeiden.