SOLYP-Blog

Eine von SOLYP kürzlich an BARC in Auftrag gegebenen Studie hat ergeben, dass eine Mehrzahl der Unternehmen im deutschsprachigen Raum (88% der 103 Befragten) Programme wie PowerPoint, Microsoft Excel und Access in ihrer strategischen Planung einsetzt. Unabhängig von der Unternehmensgröße, werden diese Werkzeuge durchweg etwa für Umfeld- und Wettbewerbsanalysen genutzt. Gleichzeitig zeigen sich die Befragten, die diese Tools einsetzen, eher unzufrieden mit der Qualität ihrer strategischen Planung. Woran mag das liegen? Schauen wir uns das Beispiel PowerPoint mal etwas genauer an.

Frohe Weihnachten!

Freitag, 16. Dezember 2011

Wir wünschen all unseren Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2012! Wir bedanken uns für Ihr bisheriges Interesse und freuen uns darauf, Sie auch in der Zeit zwischen den Jahren mit spannenden Blogbeiträgen rund um das Thema strategische Planung auf dem Laufenden halten zu dürfen. Als nächstes werden wir uns der Frage widmen, warum PowerPoint kein geeignetes strategisches Planungswerkzeug ist - seien Sie gespannt!

Auch in diesem Jahr ist wieder eine ganze Reihe neuer Bücher zum Thema strategische Unternehmensführung veröffentlicht worden. Das vielleichte beste unter ihnen ist "Good Strategy, Bad Strategy: The Difference and why it Matters" von dem weltweit anerkannten amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, Managementberater und Strategieexperten Richard Rumelt (New York: Crown Business, Hardcover, 322 Seiten). Das Buch ist sowohl seitens der Forschung als auch seitens der Unternehmenspraxis mit breitem Wohlwollen aufgenommen worden und war zu recht für den diesjährigen Financial Times & Goldman Sachs Business Book of the Year Award nominiert.

Während Unternehmensstrategien in der Regel auf den höheren Führungsebenen diskutiert und entwickelt werden, sind es die mittleren Manager und Mitarbeiter an der „Frontlinie", die diese Strategien in ihrer täglichen Arbeit faktisch umsetzen müssen. Dies können sie nur dann erfolgreich tun, wenn sie eine Strategie wirklich verstanden, ja geradezu verinnerlicht haben. Ansonsten droht selbst die ausgefeilteste Strategie im Sande zu verlaufen oder, im schlimmsten Falle, durch Entscheidungen vor Ort unterminiert zu werden. Es ist daher für den gesamten Strategieprozess von grundlegender Bedeutung, sicher zu stellen, dass die mit viel Aufwand entwickelte Strategie auch effektiv bis „in die letzten Winkel" des Unternehmens hinein kommuniziert wird.

Herzlich Willkommen auf unserem SOLYP-Blog!

Donnerstag, 01. Dezember 2011

Der erste Blogeintrag. Das ist schon ein sehr spezielles Gefühl. Wie ein Autor, der am Anfang eines neuen Buches steht. Viele Ideen schwirren im Kopf herum und Themen, die bearbeitet werden möchten. Wir haben uns vorgenommen, Ihnen in regelmäßigen Abständen aus dem Potpourri der strategische Planung Relevantes, Interessantes und auch Unglaubliches zu erzählen. Man meint gar nicht, wie groß das Themenfeld ist, bevor man sich nicht ein wenig intensiver damit beschäftigt...