SOLYP-Blog

Ein Gastbeitrag von Dr. Alexander Koch
 

Welchen Nutzen bietet eine saubere Markt-/Kundensegmentierung für die strategische Unternehmensentwicklung? Wie lässt sich eine Segmentierung pragmatisch durchführen? Im folgenden Beitrag geben wir Ihnen einige Denkanstöße aus unserer Erfahrung mit zahlreichen mittelständischen Familienunternehmen.

Ein Gastbeitrag von Ronald Herse
 

Marktvolatilität, Wachstum, Disruption, Digitalisierung… unser aktuelles Umfeld ist geprägt von stetiger Veränderung und immer höherer Geschwindigkeit. Einfach war es noch nie, funktionierende Strategien zu entwickeln und diese mit den gewünschten Ergebnissen umzusetzen. Natürlich unter Einhaltung von Ressourcen, Budgets und Zeitrahmen. 

In der Managementtheorie wird die Intelligenz der Vielen gegenüber der einer homogenen Gruppe, etwa eines Unternehmensvorstands, als überlegen dargestellt. Gleichwohl ist die sogenannte Schwarmintelligenz ein zufällig auftretendes Phänomen, das daher kaum in der Lage sein dürfte, den Strategieprozess eines Unternehmens zu steuern. Unser in der Fachzeitschrift BI Spektrum – Ausgabe 04/2016 erschienene Artikel zeigt, wie Strategic-Intelligence-Software schwarmintelligente Prozesse steuern und für die strategische Planung nutzbar machen kann, indem sie IT-basierte Verfahren einführt und die Erfassung und Verknüpfung harter und weicher Daten ermöglicht.

Im Rahmen der Einführung bzw. Überarbeitung eines strategischen Planungsprozesses in mittleren und großen Unternehmen ist eine der zentralen Fragen, die es zunächst zu klären gilt, die nach der Planungsrichtung. Grundsätzlich lassen sich drei alternativen Planungsrichtungen unterscheiden: die Top-down-Planung, die Bottom-up-Planung und die Planung nach dem Gegenstromverfahren. Welche davon für ein Unternehmen die geeignetste ist, hängt in erster Linie von der jeweiligen Unternehmenskultur ab...

Afrika gilt längst als eine der dynamischsten Wachstumsregionen der Welt. Trotz der derzeitigen schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden für die Länder südlich der Sahara weiterhin überdurchschnittliche Wachstumsraten erwartet. Treiber für das Wachstum sind neben dem Reichtum an Rohstoffen und den Potenzialen für die landwirtschaftliche Produktion vor allem die rapide wachsende Mittelschicht, die für eine steigende Kaufkraft und damit erhöhte Nachfrage nach Konsumgütern sorgt, sowie die junge, kreative und zunehmend gut ausgebildete Bevölkerung...